Zeitwende Elektroauto? Ein IAA-Rundgang

Hier im Oldtimer-Revier sind wir Klassikern besonders zugetan. Trotzdem verfolgen wir regelmäßig auch aktuelle Entwicklungen rund ums Lieblingsthema Auto. Und so gehört der Besuch der IAA in Frankfurt seit vielen Jahren regelmäßig zu den Pflichtterminen der Reviergänger.

Die IAA 2011, die vor wenigen Tagen ihre Tore schloss, machte sehr anschaulich eine Zeitenwende erlebbar. Überall gab es Studien zu bewundern, die an eine moderne – und somit natürlich meist elektrisch angetriebene – Variante des Kabinenrollers der Firma Messerschmitt erinnern.

Thema mit Variation - hier das Beispiel von VW, die Studie NILS

Mit Opel, VW und Audi hatten sich gleich drei deutsche Hersteller dieses klassischen Themas angenommen. Eine Menge Bohei um eine Spezies Auto, die im vergangenen Jahr gerade einmal für 600 Zulassungen gut war – wovon rund die Hälfte durch ein Hamburger Nutzfahrzeughändler durch Umrüstung konventioneller Fahrzeuge entstand. Selten in der Automobilgeschichte war die Diskrepanz zwischen Schein und Sein so groß.

Thema mit Variation - Hier das Beispiel von Opel

Auch die Premiumhersteller ritten auf der Elektrowelle

Ihr Anspruch verbot es ihnen wahrscheinlich, auf der IAA mit einem Kabinenroller aufzuwarten. Und so glänzte BMW mit einer Studie, deren Name (vollständig) und Gestaltung (teilweise) gelinde gesagt eher an Hyundai erinnerte. Mercedes bediente den Trend mit einem SLS E-Cell, der aber zurückhaltend eine Ecke der geräumigen Ausstellungspräsentation füllte. Ansonsten waren die Sternträge „Bi“. Keine Angst, mit dem fröhlich Schwäbisch-Englisch geschmetterten „Just Bi“ beschrieb man vordergründig nicht die sexuelle Disorientierung, sondern wies stimmgewaltig auf die Einführung der neuen B-Klasse hin.

Just Bi, einmal anders interpretiert

Selbst der Geländewagenhersteller Porsche konnte sich des Themas nicht entziehen, auch wenn man dazu ganz tief in die Mottenkiste der Familiengeschichte griff. Denn bei Porsche bedient der vom Markenübervater Ferdinand Porsche schon 1902 konstruierte Lohner-Porsche den Zeitgeist. Vielleicht gar kein schlechtes Bild, denn der Klassiker ist vermutlich kaum weniger von einer Serienreife entfernt als die Studien der anderen Hersteller.

Porsches Beitrag zum Thema Elektromobilität stammt aus dem Jahr 1902

Auf dem Weg zur Serie?

Praxistauglichkeit wurde dagegen in der Halle der Elektromobilität demonstriert. Hier buhlten die kleinen und unbekannten Projekte um Aufmerksamkeit von Publikum, Käufern und vermutlich auch Investoren. Gefallen haben hier den Reviergängern Fahrzeuge wie die knuffigen MIA, die vom ehemaligen Leiter der Volkswagen-Designabteilung Murat Günak entworfen wurden, oder die Umbauten aus dem Hause German E-Cars. Auch wenn die Branche hier noch mit kleinen Stückzahlen operiert, verändert sich der Markt.

An vielen Orten werden Ideen in Projekten umgesetzt. Es entstehen neue Hersteller, die jetzt ihre Chance suchen. Das erinnert an die Gründertage des Automobils, als an jeder Ecke Autohersteller entstanden. Natürlich werden nicht alle neuen Hersteller überleben, trotzdem ist das rege Treiben in solchen Pioniertagen eine wichtige Voraussetzung für das Entstehen neuer Produkte.

Und gerade die IAA zeigt nebenbei, wie viel die Autoindustrie beispielsweise von der Computerindustrie lernen kann. Bis in die 1960er-Jahre waren Computer Anlagen, die mit ihren Tausenden von Röhren ganze Zimmerfluchten füllten und eine unerträgliche Hitze entwickelten. Dem langjährigen IBM-Chef und Verkaufsgenie Thomas J. Watson wird das Zitat „Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird.“ zugeschrieben.

IAA 2011 - Das iPad dominiert die Messehallen

Dann kamen die Bastler.

Ihre Klubs wie der Homebrew Computer Club gelten als Keimzelle zahlreicher Unternehmen, die heute zu den wertvollsten Unternehmen der Welt zählen. Und so ist es vielleicht mehr als ein Fingerzeig, wenn es in den Hallen der Frankfurter Messe während der IAA wahrscheinlich mehr iPads als Autos gab.

6 Kommentare

  1. Guter Artikel über die gewisse Hybris. Aber sind wir mal ehrlich, wer hätte vor 5 Jahren an ein Ipad gedacht. Erst ein Bastler wie Steve Jobs hat die Serienreife erzeugt. Aber leider ist die Autoindustrie anders gestrickt

  2. Danke für die Blumen, auch wenn Steven Jobs in unseren Augen nur der Visionär war – was seinen Beitrag nicht reduziert. Aber der Bastler ist das Technik-Genies Steve Wozniak!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.